Zurück zur Übersicht

TAGUNG 18. MÄRZ 2004

Neue Versorgungsformen im Gesundheitswesen - Durchbruch oder Kosmetik?

 
Universität  Bayreuth, Tagungsraum des Studentenwerks Oberfranken
Kooperationsveranstaltung der Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie der Universität Bayreuth und Oberender & Partner


Mit dem Gesundheitsmodernisierungsgesetz hat die Politik neue Möglichkeiten für Innovationen in der Gesundheitsversorgung eröffnet; so stehen weitere finanzielle Mittel zum Aufbau sektorübergreifender Versorgungsstrukturen zur Verfügung. Die Kreativität der Leistungserbringer und die Kooperationswilligkeit der Krankenkassen sind dabei zentrale Voraussetzungen, die Effizienz im deutschen Gesundheitsmarkt zu erhöhen. Wir haben bei dieser Veranstaltung diskutiert, welche Optionen und Erfahrungen im Klinikmarkt existieren und wie Stolpersteine zu überwinden sind.

Mit den Herren Münch (Rhön-Klinikum AG), Schmid (Amper Kliniken AG), Dr. Oswald (Gesundheit Nordhessen Holding AG) sowie Künzli (Humaine Kliniken GmbH) konnten wir kompetente Referenten aus dem Klinikbereich gewinnen. Darüber hinaus bereicherten Herr Dr. Hoberg (AOK Bundesverband) und Herr Dr. Straub (Techniker Krankenkasse) als Kassenvertreter unsere Diskussion.

Der Teilnehmerkreis setzte sich aus ca. 200 interdisziplinären, überregionalen Experten, insbesondere Geschäftsführer, Verwaltungsleiter, Chefärzte und niedergelassene Praktiker sowie Vertreter der Industrie, Krankenversicherungen und Dienstleistern zusammen. Nachfolgend finden Sie die uns vorliegenden Vortragsunterlagen der Referenten als Hyperlink unter dem jeweiligen Titel. Zur Ansicht benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.

 

Programm

 

 

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Oberender  

Ordinarius für Volkswirtschaftslehre, Universität Bayreuth,
Senior Partner, Oberender & Partner

Begrüßung

 

 

Dr. Rolf Hoberg

Stv. Vorsitzender AOK Bundesverband
Chancen und Risiken neuer Versorgungsformen aus Sicht der AOK

 

 

 

Dr. Christoph Straub

Vorstand Techniker Krankenkasse
Chancen und Risiken neuer Versorgungsformen aus Sicht der Techniker Krankenkasse

 

  

 

Eugen Münch

Vorsitzender des Vorstandes Rhön-Klinikum AG
Tele-Portal-Kliniken - eine neue Form arbeitsteiliger Versorgung

 

 

 

Uwe Schmid

Vorstand Amper Kliniken AG
Beispiele für innovative Versorgungsformen

 

  

 

Dr. Josef Sebastian Oswald

Vorsitzender des Vorstandes Gesundheit Nordhessen Holding AG
Praxiskonzept: Integrationsversorgung in der kommunalen Klinikholding Nordhessen

 

 

Jacques André Künzli

Geschäftsführer Humaine Kliniken GmbH
Eine optimale integrierte Gesundheitsversorgung im Spannungsfeld des privatwirtschaftlich und staatlich "über"-regulierten Marktes - eine Utopie?  

 

 

Veranstalter:
Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie der Universität Bayreuth
Oberender & Partner, Unternehmensberatung im Gesundheitswesen

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Tel:  (0921) 745443-0
Fax: (0921) 745443-29
E-Mail:  tagung@oberender-online.de

Zurück zur Übersicht